Radfahrausbildung im Schnelldurchlauf

 

 

Ausgestattet mit selbstbemalten Shirts, Helmen und gutem Vorwissen starteten die beiden 4. Klassen Anfang April in den praktischen Teil der Fahrradausbildung. Nach vielen Theoriestunden zu Verkehrssicherheit, Schildern, Verhaltensregeln im Straßenverkehr und Trockenübungen im Klassenzimmer war die Vorfreude auf das praktische Training mit „echten“ Polizisten natürlich riesig.

 

Herr Schlaffer und Herr Quaas von der Jugendverkehrsschule machten den Schülern mit viel Humor und auch klaren Ansagen deutlich, dass dieser Unterricht ihrem eigenen Schutz und ihrer Sicherheit dient. Am Ende der ersten Übungseinheit waren sich alle einig: „Das macht richtig Spaß. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.“

 

 

Doch dann kam Corona dazwischen und alles wurde abgesagt. Nur die Theorieprüfung konnte stattfinden. Das wollten die Schüler gar nicht wahrhaben und die Lehrer blickten in viele enttäuschte Gesichter.

 

 

Kurz vor Schuljahresende aber, kam dann doch noch das Signal der Polizei, dass jede Gruppe der beiden 4. Klassen noch eine Übungseinheit bekommt. Der Jubel und die Motivation waren dementsprechend groß und fast alle kamen mit ihrem eigenen Fahrrad zum Übungsplatz. Letztendlich gingen alle zufrieden mit einer Urkunde nach Hause.

 

 

Dennoch fehlt noch etwas an Fahrpraxis und die Kinder sollten mit der Familie weiter üben und auch IMMER einen Helm tragen. Eine besondere Gefahr stellt, laut Polizei, der Gegenverkehr beim Linksabbiegen dar. 

 

 

 


Startklar ???

Mit … 3 – 2 – 1… starteten die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen in den Wochen nach dem Lockdown ihre Corona-Raketen und wagten den Flug in die schlechte Sicht des Corona-Nebels.

 

Was kommt auf uns zu? Wann wird es wieder besser? Wann normal?

 

Niemandem war Mitte März klar, wie lange die Schule geschlossen sein würde. Keiner wusste, wie es weiter geht. Nur eines war klar: So wie wir Schule kennen wird es lange Zeit nicht mehr sein können.

 

Und so machten sich die Grundschüler Gedanken darüber, was sie während ihrer Corona-Nebel-Reise stört, irritiert oder traurig stimmt. Genauso beschrieben sie auch, was ihre Reise in dieser Zeit aber auch einzigartig und ganz besonders macht.
Und ganz wichtig: Was gibt Mut? Was ist das, was hält in dieser Zeit?

 

Geduldig reflektierten die Kinder ihr Erleben in dieser außergewöhnlichen Zeit und freuen sich nun, dass ihre Corona-Raketen auch im Schulhaus sichtbar für alle sind.

 

Birgit Heim, Religion

 

Experimente live am Willibald-Gluck-Gymnasium

Das Willibald-Gluck-Gymnasium lud die 4. Klassen der Grundschule Mühlhausen zu einem Tag der Experimente ein. Dort sollte den Schülern und Schülerinnen gezeigt werden, was die naturwissenschaftlichen Fächer alles zu bieten haben.

 

Zuerst wurden die Kinder von einem Mitglied der Schulleitung begrüßt und dann in drei Gruppen geteilt. Sie konnten Biologie, Chemie und Physik durch eigenes geleitetes Experimentieren näher kennen lernen. Einige 10. Klässler des Gymnasiums waren auf die Arbeitsstationen verteilt und leiteten die neugierigen 4. Klässler durch die Experimente.

 


Landlmuseum - Klasse 4G war da!

Am 19.2.2020 besuchte die Klasse 4G das Landlmuseum in Sulzbürg. Zuvor hatten die Kinder im HSU Unterricht sehr viel über das Mittelalter erfahren und konnten dann im Museum noch herausfinden, wie es in der Vergangenheit in ihrer eigenen Heimat war.

 

Im Museum wurde die Klasse von zwei Museumsmitarbeitern durch die einzelnen Räume geführt. Dort wurden ihnen nicht nur alle ihre Fragen beantwortet, sondern sie hatten dort auch die Möglichkeit vieles auszuprobieren, wie zum Beispiel, ein altes Telefon mit Wahlschreibe, eine Schreibmaschine, alte Werkzeuge und sogar ein altes Klassenzimmer mit original Bänken, Schreibtafeln und Griffeln.


Besuch der KörperWunderWerkstatt

Die KörperWunderWerkstatt

 

Die KörperWunderWerkstatt ist ein Projekttag zu dem sensiblen Themenbereich Sexualerziehung für unsere Viertklässler, der jährlich vom Förderverein der Schule gesponsert wird. Zwei speziell ausgebildete Pädagoginnen des Referats Ehe und Familie der Diözese Eichstätt wurden im Januar bereits mit großer Neugierde von den Viertklässlern erwartet.  Auf spielerische, abwechslungsreiche und kindgerechte Art und Weise vermittelten sie den Kindern in geschlechtergetrennten Gruppen Wissen um die Veränderungen in der Pubertät und die Aufgaben der weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane. Die Wertschätzung des eigenen Körpers und die des anderen Geschlechts bildete eine wichtige Grundlage dafür, den Schülern auch die spannende Frage nahe zu bringen, wie ein Kind entsteht. Die Mädchen und Jungen stellten äußerst interessiert ihre Fragen, die dann auch einfühlsam beantwortet wurden. Der Workshop hat sicher dazu beigetragen, dass die Schüler und Schülerinnen die körperlichen und seelischen Veränderungen in der Pubertät etwas besser einordnen, ausdrücken und verstehen können.

 


Generationenprojekt der Grundschule Mühlhausen

 

„Weil es uns selbst Freude macht, haben wir dir etwas mitgebracht“
 

Unter diesem Motto startete das Generationenprojekt der Grundschule Mühlhausen mit dem Seniorenheim St. Therese bereits ins 8. Jahr. Einmal im Monat besuchen die Schüler der Grundschule die Bewohner. Im Januar hat die Klasse 2G mit ihrer Lehrerin Frau Distler ein Lied vorgetragen und selbstgemalte Kunstwerke überreicht. Im Gegenzug hatte das Team vom Seniorenheim, Frau Albrecht und Frau Prantl,  Zutaten für einen Obstsalat vorbereitet. Durch das gemeinsame Zubereiten kamen die Generationen miteinander ins Gespräch und hatten außerdem viel Spaß dabei!

 

 

 

Grundschule besuchte Theater in der Kulturfabrik Berching

„Dornröschen – das Musical“

 

In der letzten Novemberwoche besuchten die ersten und zweiten Klassen der GS Mühlhausen die Berchinger Kulturfabrik, um das Märchen „Wachgeküsst – Das Dornröschen Musical“ zu bestaunen. In unterhaltsamer Weise führten die Gebrüder Grimm höchstpersönlich durch das Programm. Doch das Märchen wurde nicht in der klassischen Version gespielt. Es traten weitere Figuren anderer Märchen der Gebrüder Grimm auf. Zu Besuch waren u.a. der Froschkönig, Rapunzel, der gestiefelte Kater, zwei der sieben Zwerge und immer wieder stellte sich heraus, dass sie im falschen Märchen waren. Schwungvolle Lieder umrahmten die Handlung auf einer märchenhaft gestalteten Bühne. Mit leuchtenden Augen klatschte das junge Publikum Beifall. Und wenn das Dornröschen mit seinem Hofstaat nicht gestorben ist, dann tanzen sie noch heute...